zurück Print Version
Cabiria
Italien
1914
Historie

Umgeben von Zeugen der antiken römischen Vergangenheit, fest verwurzelt in der Tradition der Grand Opéra und angespornt durch Italiens Sieg im Libyschen Krieg (1911-12), begann die italienische Filmindustrie, eine Reihe groß angelegter Filmprojekte mit historischen Sujets ins Leben zu rufen. CABIRIA feierte am 18. April 1914 in Turin, der Heimat der Italia Film Company, Premiere, wurde innerhalb kurzer Zeit zu einem internationalen Erfolg und galt als innovativstes und erfolgreichstes Ergebnis dieser Reihe.

Als Monumentalfilm setzt CABIRIA auf groß angelegte Ausstattung und beeindruckende Bilder. Die Charaktere werden durch eine stets distanzierte Kameraführung und stimmige Positionierung in engem Zusammenhang mit der Architektur in Szene gesetzt. Giovanni Pastrone benutzt sie wie Schachfiguren; dramaturgisch bis ins Detail durchdacht, lässt er sie die komplexen Abläufe der Ereignisse Schritt für Schritt entfalten, kommentiert durch blumig-poetische Zwischentitel des italienischen Dichters Gabriele D’Annunzio. 1914 bietet CABIRIA revolutionäre Techniken und fungiert als Wegweiser und Inspiration für folgende Werke.

Inhalt:

Den Kern der Handlung bildet die Geschichte des kleinen sizilianischen Mädchens Cabiria, das von seiner Amme Croessa vor den Folgen eines Vulkanausbruchs gerettet wird. Kaum aus der bedrohten Heimatstadt entkommen, werden beide von Piraten gefasst und als Sklaven verkauft. In Karthago soll Cabiria dem Gott Moloch geopfert werden, aber Fulvio, ein junger römischer Spion, und sein herkulischer Sklave Maciste können Cabiria befreien. Dennoch kehrt sie nicht nach Hause zurück, sondern wächst als Sklavin der karthagischen Schönheit Sophonisba auf, während die antike Welt durch die ersten beiden Punischen Kriege erschüttert wird.

Kompositionen:

Manilo Mazza/ Idebrando Pizzetti, rekonstruiert von Timothy Brock (2006)

1914
  großes Orchester (ab 46 Musiker)    
 
Besetzung
1+1/Picc.1+1/EH.1+1/BKl.2 – 4.2.2.0 – Pk.Perc. – Hrf. – Streicher: 12.10.8.6.4
     
 
Dauer in min.
162
zurück